Chronik der AK - Tagungen

Bericht von der Frühjahrsveranstaltung 2001

Vom 27.-29. April2001 trafen sich 17 Mitglieder und Gäste des AK sowie weitere Familienangehörige in Untermaßfeld.

 

Nach dem Eröffnungsvideo von W. Darda über seine Aquarien und deren Bewohner und der Mitgliederversammlung ging es um die zukünftige Hornepage des AK, zu der zwei Konzepte von G. Kirsten und W. Darda als recht unterschiedliche Entwürfe vorlagen. Als Ergebnis wird eine Vereinigung beider Varianten bis 30. Juni 2001 erstellt und bei aquanet erscheinen.    

  Im Vortrag "Rio Negro-lmpressionen" ging es mit Dr. Uwe Römer an selbigen und seine Nebenflüsse mit einer Menge an Bildern und Informationen, die teilweise so komplex und bemerkenswert waren, dass sie auch die sich anschließende Mittagspause beherrschten. Selbst das Wetter spielte mit und demonstrierte Regenzeit.  

Irn Anschluß stand das ewige Thema zum Zusammenleben von Mensch und Tier unter der Überschrift "Aquaristik und Artenschutz - (k)ein Widerspruch ?" auf dem Plan - ein Problem, das sicherlich endlos diskutiert werden kann und letztlich auf die Frage zurückgeht: Braucht das Tier den Menschen? Nach der Kaffeepause widmete sich P. Dittrich Vorkommensgebieten, Unterscheidungsmerkmalen und Aspekten der Aquarienhaltung von zwei Heros-Standortvarianten aus dem unteren Rio Tapajos-Gebiet.

L. Krahnefeld berichtete anschließend über Probleme, Erfolge und Fragen rund um den selten gepflegten Aequidens spec. "Atabapo", mit dem er sich in den letzen 11/2 Jahren intensiv beschäftigte. Es folgten noch einige Anmerkungen zu der von ihm vor einem Jahr vorgestellten Unterscheidungsmöglichkeit für Aequidens-Arten bereits im Jungfischstadium. Auf der zweiten Ausstellung von Heimtieren in Cottbus am Osterwochenende 2001 hatte sich M. Rudolphi umgesehen und vermittelte mit seinen Bildern einen Eindruck von dieser Schau.

 

Nach dem Abendbrot vom Grill wurden in Anbetracht der technischen Probleme und der fortgeschrittenen Zeit die noch anstehenden zeitlosen Videobeiträge auf die Herbstveranstaltung vom 5.-7 .Oktober 2001 in Bad Schmiedeberg verschoben.

Bericht von der Herbsttagung 2001

Die diesjährige Herbsttagung des Ak fand vom 5. - 7. 10. 2001 im Freizeit- und Erholungszentrum Bad Schmiedeberg (Sachsen Anhalt) statt.

 

An dieser Tagung nahmen 18 Mitglieder, 5 Gäste und 7 Familienangehörige teil.

 

Die Tagung begann am Samstag mit einem Videovortrag von Werner Darda "Ein Aquarium mit Erdfressern der Gattung Gymnogeophagus".

 

Anschließend wurde die Mitgliederversammlung abgehalten.

 

Die einzelnen Punkte waren:

 

 

  

 Änderungen und Ergänzungen zu der Geschäftsordnung des AK.

 

Einstimmiger Beschluss zu Änderungen und Ergänzungen der Geschäftsordnung des AK.

 

Mehrheitlicher Beschluss über Änderung des Mitgliedsbeitrages ab 2002.

 

Informationen über den Internetauftritt des AK, von Werner Darda.

 

Beschluss zu Wahl von Werner Darda als 4. Mitglied in der AK- Leitung.

 

Informationen von Lutz Krahnefeld über Termin und Ort der Frühjahrstagung 2002 in Untermaßfeld (Thüringen).

 

Danach hielt Bdf. Schlauch einen Videovortrag "Gartenteich- Was nun?" Ein Bericht über Beobachtungen zu Freilandhaltung von Gymnogeophagus- Arten über mehrere Jahre.

 

Nach der Mittagspause hielt Bdf. Rudolphi einen Dia- Vortrag "Rückblick auf die Frühjahrstagung des AK und ein Streifzug durch Zoo- Geschäfte in Thüringen und Sachsen- Anhalt".

 

Danach hielt Bdf. Dittrich einen Dia- Vortrag mit dem Thema: "Kurzer Überblick über meine Aquarienanlage mit südamerikanischen Cichliden, speziell Krobia spec. Xingu".

 

Nach der Kaffeepause folgten noch zwei Dia- Vorträge:

 

Bdf. Krahnefeld: "Interessante Beobachtungen an Vieja hartwegi und Vieja fenestrata im Aquarium".

 

Bdf. Rudolphi:"Eine Reise nach London und der Besuch des Aquariums und des Zoo- Aquariums London".

 

Anschließend nahmen noch einige Mitglieder die Gelegenheit wahr, um Dias bzw. Videos zu zeigen. Diskutiert wurde noch lange , den Rahmen dazu bildete ein gemütlicher Grillabend.

 

Vielen Dank, an alle die diese Herbsttagung möglich machten!

Bericht von der Frühjahrstagung 2002

Bericht über die Frühjahrstagung

 

Die diesjährige Frühjahrstagung des AK fand vom 26.04. - 28.04.2002 in der"Jugendfreizeit und Bildungsstätte" in Untermaßfeld (Thüringen) statt. An dieser Tagung nahmen 19 Mitglieder, 8 Gäste und 5 Familienangehörige teil. Die Tagung begann am Samstag mit einem Dia-Vortrag von Peter Dittrich über Erfahrungen bei der Haltung von Kobia spec." Xingu" im Aquarium. Danach wurde die Mitgliederversammlung abgehalten. Die einzelnen Punkte waren:

 

 

   

 - Aktuelle Informationen aus der Vorstandssitzung der DCG.

 

- Mehrheitlicher Beschluss, daß die Herbstveranstaltung des AK als Gast bei der IAG der Region Allgäu teilnimmt. Daraus ergibt sich ein abweichender Termin vom 25.-27. Oktober 2002.

 

- Information über den Stand der Internetseite des AK und weitere Pläne.

 

 "Cichlasoma" sp. "Quarai"...adultes Männchen in normaler Färbung.......erste NZ sind da.. Fotos: W. Darda   

 Danach gestaltete als Gast-Referent Dr. Stephan Dreyer - bereits vor der Mittagspause beginnend - einen sehr ausführlichen Nachmittag zum Thema "Ernährung unserer Cichliden". Dieser Vortrag war sehr interessant und wurde in einer heiteren Atmosphäre vorgetragen, und erst 18 Uhr beendet, als (fast) alle Fragen der Zuhörer beantwortet waren. Danach folgten noch zwei weitere Dia-Vorträge, zunächst von W. Darda mit dem Thema "100 Liter sind nicht genug..." über den Bau und Ausbau seiner Aquarienanlage und den dazugehörigen Fischen, und danach von P. Dittrich über die Gattungen "Heros, Uaru, Symphysodon & Co.". Auch hatten viele Mitglieder Dias bzw. Videos mitgebracht, die noch vorgeführt und diskutiert wurden. Aber der Grillabend war, wie immer, viel zu kurz dafür, aber wenigstens schön kalt und feucht. Erst kurz vor Mitternacht war das offizielle Programm beendet! Vielen Dank an alle, die diese Frühjahrstagung möglich machten!   

   Uwe Oehler  

Herbsttagung 2002

Vom 26. - 27. Oktober 2002 fand in Germaringen das Herbsttreffen der IAG der DCG-Region Allgäu statt. Die IAG feierte ihr 10-jähriges Bestehen und das war für den AK Anlaß, seine Herbsttagung an dieser 2-tägigen Veranstaltung zu veranstalten.

 

 

11 Mitglieder, drei Gäste des AK und vier Familienmitglieder aus Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Tschechien machten sich auf den Weg ins Allgäu, wo sie noch am Freitagabend durch einige Mitglieder der IAG herzlich begrüßt wurden.   

Das offizielle Programm begann am Samstag um 11 Uhr mit einem gemeinsamen Arbeitstreffen. Hier wurden organisatorische Dinge besprochen, sowie neues aus Literatur usw. vorgestellt. Zu Wort kamen dabei Joachim Grad und Lutz Krahnefeld. Anschließend wurde die Veranstaltung durch Xaver Hofer eröffnet. Danach gab Manfred Hinzmann einen Rückblick auf "10 Jahre IAG". Das umfangreiche Vortragsprogramm eröffnete Ernst Sosna, in dessen Diavortrag "Venezuela, Regenwald und Tafelberge" vieles über die dortigen Cichliden, aber auch über Land und Leute zu erfahren war. Anschließend hielt Thomas Weidner eine Diavortrag über "Welse im Cichliden-Aquarium". Es wurden viele Arten vorgestellt und die eigenen Erfahrungen bei der Aquarienhaltung zu Verträglichkeit, Platzansprüchen, Fütterung und Vermehrung dargelegt.   

   

   

 Danach schilderte Frank Angermann in einem Diavortrag seine Erlebnisse über mehrere Reisen nach Mittelamerika. Er zeigte, daß man sogar bei einer Hochzeitsreise, bis hin zu einer Reise mit Frau und Kind die dortigen Cichliden beobachten und fangen kann. Den Abschlußvortrag am Samstag "Kolumbien - vom Vaupes in den Chocó" hielt Uwe Werner. Auch hier bekam man viel Interessantes über Land, Leute und natürlich über die dort heimischen Fische und Gewässer zu hören. Am Sonntag schilderte Ernst-Otto von Drachenfels Umfeld, Probleme und Ergebnisse beim „Zierfischfang in Franz. Guyana“. Joachim Grad stellte „Guatemala –Land des ewigen Frühlings“ und natürlich dessen Cichliden vor, aber auch, daß nicht jede Fischfangreise immer „erfolgreich“ sein muß. Zum Abschluß zeigte Xaver Hofer „Fisch- und pflanzenfressende Cichliden aus Süd- und Mittelamerika“, verbunden natürlich mit Informationen zu Vorkommen und Erfahrungen bei der Haltung im Aquarium. Mehr oder weniger beladen mit Fischkisten traten die AK-Mitglieder die Heimreise an. In Erinnerung bleiben außer den Vorträgen natürlich jede Menge Kontakte mit „alten“ Bekannten, Namen, die man bisher nur vom Telefon oder von Veröffentlichungen kannte und ganz neuen Gesichtern. Wenn diese Kontakte dauerhaft bleiben, hat sich der weite Weg ins Allgäu erst richtig gelohnt. Für die Vorbereitung dieser Veranstaltung auch im Hinblick auf die Übernachtungen der AK-Mitglieder danken wir der IAG und ihrer Leitung ganz herzlich!  

Frühjahrstagung 2003

Die diesjährige Frühjahrstagung des AK findet vom Sonnabend, den 26. April 13.30 Uhr bis Sonntag, 27. April 2003 ca. 11.00 Uhr in der Jugendfreizeit- und Bildungsstätte in 98617 Untermaßfeld, Neundorfstr. 1 statt. Die Anreise kann erst am Sonnabend mittags ab 12.00 Uhr erfolgen!

 

 

   

 Satzungsgemäß erfolgt zu diesem Termin die Neuwahl der AK-Leitung. Die "alte" Mannschaft steht weiterhin zur Verfügung. Weitere Kandidatenvorschläge erbitten wir bis zum 10. April.   

 Im Programm stehen außerdem eine Reise nach Venezuela, ein neuer Aequidens aus Brasilien und anderes. Sören Abildgaard Christensen aus Dänemark stellt seinen Verein in Wort und Bild vor.

 

Die DCG richtet wieder einen Dia-Wettbewerb aus - also entsprechendes Bildmaterial (Dias!) bitte mitbringen!

 

 

 Retroculus lapidifer, Steinchenträger, Männchen etwa 25 cm   

Teilnehmer überweisen bitte 20 Euro (16,- Euro für Übernachtung, Frühstück und Abendessen + 4,- Euro Jahresbeitrag (nur für Mitglieder des AK)) bis 12. April 2003 an E. Schreiber ( Dresdner Bank Roßlau, BLZ 80080000, Kto.-Nr. 076 533 4700 ).

 

Ebenfalls bis zum 12. April bitten wir um Such/Abgabe-Angebote an Fischen, Pflanzen, Technik und Literatur an E. Schreiber, Burgwallstr. 41, 06862 Roßlau.

Bericht von der Herbsttagung 2003

Die Herbsttagung des AK vom 3.-5. Oktober in Bad Schmiedeberg war wieder ein voller Erfolg. 23 Mitglieder und Gäste sowie einige Familienangehörige erlebten eine äußerst harmonische Veranstaltung mit einem lockeren Programmablauf, der dem individuellen Meinungs- und Erfahrungsaustausch breiten Platz ließ.

 

 

 Der Sonnabend begann mit einem kurzen Video über unseren neuen Treffpunkt in Thüringen: Dittrichshütte bei Saalfeld. In der Mitgliederversammlung wurde u.a. über die Vorstandssitzung der DCG im Juni in Berlin informiert, das Mitgliederverzeichnis des AK um eMail-Adressen und Fax-Nummern zur schnelleren Erreichbarkeit erweitert und die Gestaltung eines DCG-Sonderheftes zum 25jährigen Jubiläum des AK im Jahre 2009 ins Auge gefaßt.   

   

 Danach demonstrierte Frank Lehmann anschaulich und trotz vieler zusätzlicher "guter" Ratschläge souverän eine Möglichkeit, Fisch(frost)futter selbst herzustellen. Das entstandene Produkt war schnell verteilt.

 

Nach der Mittagspause wurden unter seiner Anleitung Laichröhren (oder ähnliches) für Welse oder kleinere Cichliden getöpfert, die Raum für eigene Kreativität ließen und eine Alternative zu kommerziellen Erzeugnissen darstellen. Sven Schlauch schilderte dann anhand eines Videos Stand und aktuelle Probleme mit seinem Gartenteich und dessen Besatz. Den zweiten teil seiner vorjährigen Venezuelareise zeigte Lars Sparbrod und mußte im Anschluß noch viele Fragen zur praktischen Durchführung derartiger Expeditionen beantworten.

 

Mit dem Abendbrot vom Grill begann dann der gemütliche Abschluß des Sonnabends – für die beiden freiwilligen, exzellenten Grillmeister allerdings etwas später!

 

Vorschau: Vom 23.-25. April 2004 feiert der AK sein 20jähriges Bestehen in Dittrichshütte bei Saalfeld in Thüringen. Prominente Referenten und der Besuch bei einem Zierfischgroßhändler am Sonntag sind nur einige der Höhepunkte, die sich niemand entgehen lassen sollte! Eine rechtzeitige Anmeldung ist erforderlich und kann ab sofort erfolgen, damit für alle eine Unterbringung erfolgen kann!

20 Jahre AK

( Frühjahr 2004)

20 Jahre AK

 

 – und gleich war alles anders bei der Frühjahrstagung mit 34 angereisten Mitgliedern und Gästen: Ein neuer Treffpunkt, an dem man sich auch noch hochwillkommen fühlte und Absprachen eingehalten wurden; die Veranstaltung begann am Sonnabend pünktlich auf die Sekunde; alle Teilnehmer versammelten sich diszipliniert zum jeweils nächsten Vortrag (auch dank der neuen Vereinsglocke); endlich war wieder mal ein Fotoapparat da, um historische Fotos zu schießen; ein (natürlich!) regenfreier Grillabend (auch wenn wegen der empfindlich kühlen Witterung drinnen gegessen wurde); eine über Soll gefüllte Getränkekasse und ein Kegelabend als Programmabschluß, bei dem neben sportlichen auch verbale Fertigkeiten gefragt waren. Zu diesem Zeitpunkt waren die noch (wenigen) vorhandenen Holprigkeiten vergessen – aber nächstes Jahr sind auch die abgestellt, das ist versprochen!

 

 

 Nach dem open-end-Freitag startete das Programm am Sonnabend mit einer kurzen Mitgliederversammlung, von der besonders die Vorbereitung einer AG Chronik erwähnenswert ist. Bis zum 25jährigen Jubiläum soll eine Chronik des AK erstellt werden, auch im Hinblick auf das zu diesem Anlaß angedachte DCG-Sonderheft. Wir bitten daher alle AK-Mitglieder und sonstigen Leser dieser Zeilen, evtl. vorhandene Unterlagen zur UG / AK Großcichliden (auch aus den früheren Gründungsversuchen in der ZAG Cichliden!) zu kopieren und Jochen Mücke, Harry Nordhausen, Stefan Brennig oder Dieter Hohl zur Verfügung zu stellen (Berichte, Fotos, sonstige Informationen, Erinnerungen, andere mögliche Quellen).

 

 In der Laudatio zum Jubiläum skizzierte der AK-Leiter kurz den Werdegang des AK, seine Initiativen und Ergebnisse. Besonders hob er den umfangreichen langjährigen Mitgliederstamm hervor, zu dem speziell in den letzten etwa 4 Jahren ehemalige Mitstreiter wieder, aber auch mehrere sehr aktive "Neue" gestoßen sind. Neben dem Informationseintrag vieler, überwiegend erstklassiger externer Referenten ist vor allem das riesige Erfahrungspotential der über 40 AK-Mitglieder selbst unschätzbar für eine stabile Existenz und Weiterentwicklung. Danach wurden in 19 launigen, etwas verfremdeten Bildern, versehen mit entsprechenden Kommentaren, einige Personen aus 20 Jahren AK "durch den Kakao gezogen". Guido Kirsten zeigt in einer enggefaßten Auswahl, wie viele und welche Großcichliden im Internet abgebildet sind – und welche Unbedarftheit manchmal bei deren Bezeichnung an den Tag gelegt wird.   

    

Leider bringt Meinungsfreiheit mit sich, daß in diesem Medium auch wahrheitsferne Äußerungen oder Angebote geldgieriger Profitjäger verbreitet sind.

 

Uwe Werner zeigte neuere und schon wieder seltene Cichliden aus Amerika und Afrika. Sicherlich mag die eine oder andere Einschätzung zur Beliebtheit mancher Arten diskutierbar sein – aber schön sind sie alle! Auch zum Thema Nomenklatur fiel manch deutliches Wort, so z.B. zur Gattung Heros, wo der AK ja bereits vor 3 Jahren zum Unfug mit angeblich "fast alles ist efasciatus" eindeutig Stellung bezog. Im zweiten Teil nach der Mittagspause wurde besonders deutlich, daß bei aquaristischen Sammelreisen heute nicht mehr unbedingt mit neuen Arten, sondern auch mit neuen Farbvarianten schon bekannter Arten zu rechnen ist.

 

Dieter Hohl gelang es im Anschluß, 40 Jahre persönliche Aquaristik mit Vereinshistorie zu verknüpfen. Fische, Gegebenheiten, Bekanntschaften und Zufälle aus diesem Zeitraum vermittelten Neues oder ließen Erinnerungen bei den Zuhörern aufleben.

 

Nach der Kaffeepause belegte Lutz Krahnefeld am Beispiel Vieja fenestrata, daß sich umfärbende Cichliden nicht mit Xanthorismus gleichgesetzt werden können, nur weil u.a. gelbliche Fische dabei entstehen. Die Vererbungslehre steht dem im Wege, und es gibt wohl nach heutigem Kenntnisstand nur einen einzigen xanthoristischen amerikanischen Großcichliden: "Cryptoheros" nigrofasciatus.

 

Schließlich wagte Ernst Sosna eine Prognose über die Aquarienbeständigkeit vieler amerikanischer Buntbarsche. Unumstritten ist, daß einige nur für riesige Aquarien geeignet sind, viele andere aber eben doch aus verschiedenen Gründen zwar geeignet, aber auf Dauer nicht oder nicht mehr vorhanden sein werden.

 

Abschließend hatte Uwe Werner ein Video über seine Ghana-Reise 2002 mitgebracht. Da die Technik prima mitspielte, konnten nicht nur optische, sondern auch akustische nachhaltige Eindrücke von diesem Land und seinen Bewohnern vermittelt werden.

 

Beim Besuch eines Großhändlers am Sonntag wurden noch einige interessante Fische gesichtet, ebenso die immer mehr um sich greifende Technik der "Glas-auf-Glas"-Aquarienstellagen.

 

Vorschau: Achtung Änderung: Das nächste Frühjahrstreffen 2005 in Dittrichshütte muß bereits 1 Woche eher, und zwar vom 22.-24. April 2005 stattfinden, weil an "unserem" Wochenende schon alles komplett belegt ist!

 

Zur Herbsttagung 2004 treffen wir uns wie vorgesehen vom 1.-3. Oktober in Bad Schmiedeberg.

Herbsttagung 2004

Herbsttagung des AK Großcichliden vom 1.-3. Oktober 2004

 

 Die diesjährige Herbsttagung des AK fand im Ferienpark Bad Schmiedeberg statt. Es reisten 17 Mitglieder und 2 Gäste an.

 

Die Mehrzahl der Teilnehmer traf schon am Freitagabend ein, wo beim Abendbrot kräftig diskutiert und mitgebrachte Fische begutachtet wurden. (Übrigens: werden die Fischtransportbehälter immer größer?)

 

Nach dem Frühstück am Sonnabend danach wurde die Mitgliederversammlung abgehalten. Die Themen waren u. a.:

 

- Die Vorbereitung der Frühjahrstagung 2005 in Dittrichshütte (Thüringen). Es wurden Vorschläge zu bestimmten Themen und den jeweiligen Referenten gemacht.

 

- Aus Anlaß des 25jährigen Bestehens des AK soll eine Chronik erarbeitet werden. Hierzu wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die aus 5 Mitgliedern besteht (AG Chronik).

 

- Das letzte Thema der Mitgliederversammlung war ein nicht so schönes, aber nötig: Es wurden mehrere Mitglieder aus dem Mitgliedsverzeichnis gestrichen, die sich über einen längeren Zeitraum nicht mehr gemeldet, an keiner Tagung teilgenommen und ihren Mitgliedsbeitrag über mindestens 2 Jahre nicht entrichtet haben. Ein Mitglied schied aus privaten Gründen aus.

 

 

 Danach folgten zwei Vorträge von Marco Hasselmann "Traum oder Alptraum- Erfahrungen mit Roten Cichliden", und im Anschluß an die Mittagspause "Tilapia & Co.- auf der Suche nach den anderen Afrikanern". In diesem ausführlichen Vortrag wurden Cichliden außerhalb der drei großen bekannten Seen vorgestellt. Die Cichliden Afrikas, hier im speziellen Westafrika, sind nicht die Schwerpunkt-Fischgruppe im AK, und so war es sehr interessant, wieder einmal etwas über Fische, Land und Leute dieses Kontinents zu erfahren.

 

 

   

 Danach war Kaffeepause und im Anschluß hielt Jochen Mücke einen Vortrag über seine langjährigen Erfahrungen mit Cichliden, die er über einen Zeitraum von etwa 50 Jahren gesammelt hat. Dabei erfuhr man auch etwas über die Aquarientechnik aus dieser Zeit und daß man viel improvisieren mußte.

 

Danach wurde ein Wissensquiz durchgeführt. Dabei sollten Fragen aus mehreren Bereichen der Aquaristik beantwortet werden, und die drei Besten bekamen einen Preis. Es war ein lustiger Abschluß und nach dieser geistigen Anstrengung konnte man gemütlich zum Grillabend übergehen Es fehlte an nichts und das Wetter war herrlich, kurzum - es war eine gelungene Veranstaltung.

 

 

   

Das nächste Treffen ist bereits vom 22.-24.April 2005 in Dittrichshütte bei Saalfeld (also eine Woche eher als üblich).

 

 

Frühjahrstagung 05

Frühjahrstagung des AK vom 22-24.4.05

 

 An der diesjährigen Frühjahrstagung des AK in Dittrichshütte (Thüringen) nahmen 15 Mitglieder und 7 Gäste teil. Anreise war am Freitag, was auch die Mehrzahl der Teilnehmer wahrnahm.

 

Nach dem Frühstück am Sonnabend fand die Mitgliederversammlung statt. Es wurden einige organisatorische Themen angesprochen und die Vorbereitung der Herbsttagung.

 

 

 Anschließend folgte der erste Vortrag von Andreas Stelzig " Countdown für unsere Biosphäre ".

 

In diesem Vortrag wurde mit umfangreichem Zahlenmaterial und Bildern belegt, wie der Mensch konsequent dabei ist, die natürliche Umwelt auf seinem Planeten zu zerstören.

 

Nach der Mittagspause mußte aus technischen Gründen der Ablauf des Programms geändert werden: Izaak den Daas berichtete über seine Erfahrungen bei Bau und Betrieb eines Aquariums mit rund 5000 Litern, bei dem die Frontscheiben im rechten Winkel zueinander stehen (L-Form). Danach folgte der 2. Vortrag von A. Stelzig "Abenteuer Orinoco- Zierfische in Venezuelas Urwaldflüssen". Den Autor führten schon mehrere Reisen nach Südamerika, dort vorwiegend nach Venezuela. Dieser Bericht war eine Zusammenfassung dieser Reisen. Er war umfangreich und man bekam neben den Fischen auch viel über Land und Leute zu erfahren.

 

Stefan Rabenau zeigte nach der Kaffeepause einige Aufnahmen von Aquarien und ihren Insassen (natürlich Großcichliden) von seiner Exkursion nach Bayern und unternahm dann noch einen kleinen botanischen Ausflug.

 

 

   

  

   

 Den letzten Vortrag hielt Lutz Krahnefeld und diskutierte unter der Überschrift „Astatheros: Spinnerei, Vision oder Realität?“ die Problematik und derzeitige Situation um den Gattungsnamen Astatheros.

 

Nach dem gemütlichen Abendbrot (es gab Gegrilltes) vergingen die zwei Stunden auf der Kegelbahn wie im Flug, und die weiteren Diskussionen erstreckten sich bis weit in die Nacht hinein.

 

Vorschau: Die Herbstveranstaltung findet vom 30.9. bis 2.10.2005 in Bad Schmiedeberg statt.

Herbstveranstaltung 2005

 Herbstveranstaltung 2005

 

 Die Herbsttagung des AK fand vom 30.9. bis 2.10. 05 in Bad Schmiedeberg statt. Es nahmen 16 Mitglieder teil.

 

Nach der Anreise am Freitag mit den notwendigen Vorbereitungen für den Sonnabend begann die Tagung am 1.10. mit der Mitgliederversammlung. Einstimmig beschlossen wurden zwei Änderungen der Geschäftsordnung des AK. Die AG Chronik hat die Materialsichtung und –erfassung weitestgehend abgeschlossen und beginnt mit der Erarbeitung von Konzept und Inhalt. Neben der eigentlichen Chronik soll auch eine Kurzfassung für das Sonderheft zum 25jährigen Jubiläum des AK 2009 erstellt werden. Gesucht werden weiter AK-Fotos seit 1984!

 

 

 Darüber hinaus wurden weitere Angelegenheiten diskutiert. Für die Frühjahrsveranstaltung vom 28.-30. April in Dittrichshütte werden noch Vortragsangebote gesucht.

 

Im Frühjahr steht auch turnusgemäß die Wahl des AK-Vorstandes an.

 

Das Vortragsprogramm eröffnete Dieter Hohl mit dem 1. Teil seines Peru-Vortrages „Fische singen am Ucayali“ mit dem Schwerpunkt Fischfang und –feststellung an verschiedenen Fangorten der Yarina Cocha. Im zweiten Teil nach der Mittagspause wurden Biotope und deren Bewohner u.a. bei Pucallpa untersucht. Insgesamt wurde wieder einmal deutlich, dass unsere Favoriten in der Arten- und Familienvielfalt Südamerikas mengenmäßig nicht die erste Geige spielen.

 

  

 Nach der Kaffeepause zeigte Roland Rietsch Bilder vom Bau seines Paludariums einschließlich der vorausgegangenen baulichen Sicherungsmaßnahmen im 3. Stock eines (alten) Altbaus und danach Bilder von den Insassen des Wasserteils (1,5x1x0,7 m).

 

Sein zweites Hobby stellte uns Jens Teuscher vor: Mit welchen Methoden kann man Fische präparieren, was kommt dabei heraus und was kostet es? Alle verschiedenen Versuchsergebnisse hatte er mitgebracht, und so konnte jeder einen eigenen Eindruck gewinnen. Danach zeigte er noch ein längeres, sehr interessantes Werbevideo der seiner (und unserer) Meinung nach qualitativ besten Firma.

 

Beim traditionellen Grillen (Extradank dem Grillmeister trotz des im Herbst nun schon fast traditionellen Wetters) beendete Sven Schlauch mit einem sehr informativen und qualitativ durchweg einwandfreien Video über das Abfischen seiner Südamerika-Besatzung aus dem Gartenteich nicht nur thematisch das Jahr, sondern auch unsere Veranstaltung, die dank der Vortragenden und sonstigen Helfer wieder als sehr gelungen bezeichnet werden kann.

 

Im Frühjahr treffen wir uns vom 28.-30. April 2006 in Dittrichshütte bei Saalfeld.

Frühjahrstagung des AK 2006

Bericht von der Frühjahrstagung des AK

 

in Dittrichshütte

  

 

Die diesjährige Frühjahrsveranstaltung des AK Großcichliden fand vom 28. - 30.04.06 wieder in Dittrichshütte (Thür.) statt. Es nahmen 10 Mitglieder und 1 Gast daran teil. Beim gemeinsamen Abendbrot am Freitagabend wurde wie immer schon kräftig diskutiert.

 

Der Sonnabend begann mit der Mitgliederversammlung. Es stand die Neuwahl des Vorstandes an. Nach den Berichten des Vorstandes und der Kassenprüfer wurde der alte Vorstand entlastet und einstimmig für die nächsten drei Jahre wieder gewählt.

 

Er setzt sich wie folgt zusammen:

 

AK-Leiter: Lutz Krahnefeld

 

Stellvertreter: Uwe Oehler

 

Kassierer: Eckhard Schreiber

 

Internet-Beauftragter: Werner Darda.

 

 

  Für den neuen Bezahlungsmodus wurden die Gründe und die zugrundeliegende Kalkulation vorgelegt. Mit geringfügigen Korrekturen wurde dieser Verfahrensweise einhellig zugestimmt. Damit gelten feste Sätze jeweils für die Teilnahme Freitag/Sonnabend, nur Sonnabend, Sonnabend/Sonntag und Freitag – Sonntag, leicht differenziert nach den anfallenden Kosten in den beiden Veranstaltungsorten Dittrichshütte und Bad Schmiedeberg.

 

Beschlossen wurde zur Kosteneinsparung, die Einladungen für die AK-Treffen + Tauschliste künftig per e

 

Informiert wurde über den Gattungsbeschreibung Australoheros für die bisherige „C.“-facetum-Gruppe durch Kullander.

 

Für das Jubiläumsheft zum 25jährigen Bestehen des AK erfolgten die ersten konkreten Abstimmungen zum Inhalt und den Autoren. Erfreulicherweise ließen sich 8 von 10 anwesenden Mitgliedern als Autoren mit konkreten Themen in die große Liste eintragen. Nach der Mittagspause hielt Jens Teuscher einen Vortrag über die Gattung Cichla. Er stellte die einzelnen Arten vor, deren Farbstadien für den Außenstehenden nicht immer leicht zuzuordnen sind. Da er schon viele Jahre Cichla im Aquarium pflegt, konnte er viel über seine Erfahrungen in der Aquarienhaltung erzählen. Danach berichtete Werner Darda über die diesjährige Teilnahme des AK auf der Heim-Tier-Pflanze in Berlin. Dort hatte der AK mit der DCG-Region Berlin einen gemeinsamen Stand und konnte in drei Schaubecken verschiedene Arten von Cichliden aus Mittel- und Südamerika zeigen. Nach der Kaffeepause wurde durch mitgebrachte Filme die atemberaubende Natur- und Tierwelt Südamerikas gezeigt. Diese Filme erzeugten doch etwas Fernweh, und so wurden schon konkrete Reisepläne nach Mittel- und Südamerika für das Jahr 2007 von einigen Mitgliedern geschmiedet.

 

Nach dem Abendbrot vom Grill rundete ein gemeinsamer Kegelabend die gelungene Tagung ab.

Herbst 2006

- siehe Messebericht -

Frühjahrstagung des AK 2007

Bericht von der Frühjahrstagung des AK

 

in Dittrichshütte

 

 

Das diesjährige Frühjahrstreffen des AK Großcichliden fand in Dittrichshütte vom 27. - 29.04.2007 statt. Es nahmen 11 Mitglieder und 2 Gäste daran teil.

 

Freitag war wie immer der Anreisetag, den auch die meisten Teilnehmer in Anspruch nahmen.

 

Der 1. Programmpunkt am Sonnabend war die Mitgliederversammlung. Besprochen wurden aktuelle Themen der DCG (Mitgliederentwicklung, Internetplattform) sowie u. a. die Herbstveranstaltung des AK in Duisburg und das AK Sonderheft (Gestaltung, Beiträge, usw.).

 

Danach stellte J. Mücke in Bildern seine Aquarienanlage vor und R. Rietsch zeigte Fotos und Videosequenzen von seinen Heros aus Venezuela und Rotrückenskalaren.

 

Nach der Mittagspause berichteten M. Melchien und R. Rietsch von ihrer im Frühjahr dieses Jahres unternommene Reise nach Venezuela. Dieser Beitrag war sehr umfangreich und durch die gezeigten Bilder und Kurzfilme sehr interessant gestaltet. Auch in der anschließenden Kaffeepause wurde über den Vortrag noch angeregt diskutiert.

 

Danach folgten noch zwei Beiträge, in denen Erfahrungen und Probleme (bzw. deren Lösungen) beim Bau großer Aquarien aufgezeigt wurden. J. Teuscher zeigte uns, welche Probleme beim Abriß und nachfolgenden Wiederaufbau eines großen Aquariums (3.600 l) auftreten können, noch speziell unter beengten Platzverhältnissen. Außerdem diskutierte er die Problematik der Filterung derartiger Becken. L. Krahnefeld beschrieb die Schwierigkeiten eines Umzuges mit einer Aquarienanlage und grundlegende Gedanken zur Konzeption des (Neu-)Aufbaus.

 

Mit Abendessen vom Grill und dem nun schon traditionelle Kegeln beendeten wir den Sonnabend. Am Sonntag erfolgte nach dem Frühstück die Abreise.

 

Insgesamt war es trotz der leider nur geringen Teilnehmerzahl eine sehr gelungene Veranstaltung.

 

Nächster Termin: 5.-7.10.07 in Duisburg.

Herbsttagung 2007

 Herbsttagung des AK

 

in Duisburg

 

 

Die diesjährige Herbstveranstaltung des AK Großcichliden fand anläßlich der Zierfischmesse in Duisburg statt.

 

 

Zur Herbstveranstaltung traf sich der AK diesmal anlässlich der 11. Cichlidentage der DCG in Duisburg. Vielfältige Kontaktmöglichkeiten, Besichtigungen und Kauf von Fischen, ein Vortragsprogramm, bei dem für jeden etwas dabei war und insgesamt der Eindruck dieser Messe mit Licht und Schatten –gerade, wenn man einige Jahre nicht da war – machten das Wochenende doch zu einem besonderen Erlebnis. Am Sonnabendnachmittag traf sich der AK mit allerdings nur 5 Mitgliedern und 3 Gästen zu einer kurzen Zusammenkunft und abends zu einer längeren.

 

Bemerkenswert war auf jeden Fall die umfangreiche DCG-Fischausstellung, in der wirklich versucht wurde, alle Facetten der Erscheinungsformen und Verbreitungsgebiete unserer Lieblinge zu präsentieren. Dabei noch herausragend waren wohl die sehr selten oder sogar noch nie gezeigten Arten, die Fälle, in denen verschiedene Farbvarianten mit bekanntem Fundort zu sehen waren und natürlich die „Mittelamerikaner“, die sich diese Chance zur Vermehrung mehrheitlich nicht entgehen ließen.

 

Respekt und Anerkennung für diese Energieleistung zur Organisation, zum Aufbau und bei der Durchführung der Cichlidentage der federführenden Region Niederrhein und allen anderen Helfern und Ausstellern!

Frühjahrstagung des AK 2008

Frühjahrsveranstaltung 2008 in Dittrichshütte

 

Die diesjährige Frühjahrsveranstaltung fand wieder in Dittrichshütte (Thüringen) mit 11 Mitgliedern und einem Gast statt. Einige von ihnen reisten schon am Freitagabend an. Als erstes wurden die mitgebrachten Fische versorgt. Beim gemeinsamen Abendbrot wurde schon intensiv diskutiert.

Der Sonnabend begann nach dem Frühstück mit der Mitgliederversammlung. Auf der Tagesordnung standen mehrere Themen. Die Aktualisierung der Internetseite des AK

wurde kritisiert, hier läßt es der dafür Verantwortliche etwas schleifen.

Das Sonderheft wurde angesprochen. Für das Heft sind schon mehrere Beiträge eingegangen. Um es aber komplett zu füllen muß der Eine oder Andere nochmal zur Feder greifen. Stichtag für die Manuskripte war der 26. April 2008!

Es gab aber auch Positives. Die Urfassung der Chronik des AK ist fertig und konnte an jedes teilnehmende Mitglied ausgehändigt werden. Alle Informationen für die Chronik hat Dr. Dieter Hohl zusammengetragen und aufgeschrieben. Hierfür nochmals ein großes Dankeschön.

Ein wichtiges Thema war die in den letzten Jahren nachlassende Zahl der Teilnehmer und insbesondere die der Übernachtungen bei den Treffen. Das ließ sich auch aus der vorbereiteten Statistik deutlich erkennen. Deshalb wurde vorgeschlagen, künftig nur noch Eintagesveranstaltungen an einem Sonnabend durchzuführen. Hierüber wurde abgestimmt (11 Ja-Stimmen; 1 Enthaltung). Damit einhergehend ist auch eine Änderung des Tagungsortes verbunden. Die nächsten Treffen finden in Roßlau statt.

Die jeweiligen Termine werden beibehalten: der letzte Sonnabend im April und der erste Sonnabend im Oktober Am neuen Treffpunkt ist weiterhin die Möglichkeit zur preisgünstigen Übernachtung vorhanden, was besonders für Teilnehmer mit etwas längeren Anreisewegen wichtig ist. Die entsprechenden Möglichkeiten werden mit der Einladung in DCG-Aktuell bekanntgegeben. Wer davon Gebrauch machen will, muß aber dort selbst reservieren.

Damit entfällt voraussichtlich auch eine Tagungsgebühr. Diese wurde bisher erhoben, um die Kosten vor Ort (Übernachtung, Verpflegung, Extras) zu begleichen. Für alle Aufwendungen während der Treffen (Essen, Getränke) bezahlt jeder Teilnehmer selbst.

Den 1. Vortrag hielt dann Dr. Dieter Hohl zur „Einführung in die Aquarien-Fischfotografie“. Hierbei ging es um Grundsätzliches, wie z.B. die Ausrüstung, die nicht immer teuer sein muß (Kameras, Blitze, Stative), die Vorbereitung des Gefäßes, in dem fotografiert werden soll und vor allem die Gestaltung des Bildes. Alle angesprochenen Punkte wurden mit Fotobeispielen verdeutlicht.

Nach der Mittagspause folgte der 2. Vortrag von Dr. Dieter Hohl über die „Brutpflege bei Buntbarschen“. Hier ging es um Cichliden, ihre Vorkommen und Klassifizierungsmöglich-keiten und die verschiedenen Brutpflegeformen, die sich herausgebildet haben.

Im Anschluß lief ein Film über eine Fischfangexpedition in Venezuela 2007, an der zwei Mitglieder des AK teilgenommen haben.

Nach der Kaffeepause folgten zwei kleinere Vorträge von Matthias Melchien über „Impressionen von und neben der Zajac-Messe und den Duisburger Cichlidentagen“. Er zeigte uns viele Fotos und sprach positive wie auch negative Eindrücke des Wochenendes an. Im zweiten Teil sahen wir schöne Bilder von seinen Cichliden, die er zu Hause pflegt.

Der letzte Beitrag des Tages kam von Lutz Krahnefeld. Er berichtete über „Hemichromis frempongi“, einen Offenbrüter aus Ghana. Es handelt sich dabei um einen sehr schönen und interessanten Fünffleckbuntbarsch, der aber bei seiner Haltung viel Aufmerksamkeit braucht.

Das ausgiebige Abendbrot vom Grill wurde danach auf der Kegelbahn wieder in Bewegungsenergie umgesetzt, was Allen viel Spaß bereitete – besonders natürlich der diesmal auf ganzer Linie überlegenen Mannschaft.

  

Herbsttagung 2008

Herbsttagung des AK

 

in Roßlau 2008

 

 Die diesjährige Herbsttagung des AK Großcichliden fand am 04.10.2008erstmalig in Roßlau (Sachsen-Anhalt) und nur an einem einzigen Tagstatt.

 

Nach der Anreise und einem kräftigen Kaffee begrüßte Lutz Krahnefeld 13Mitglieder und 3 Gäste. Zuerst wurden folgende organisatorische Themenbesprochen:

 

- letzte Absprachen zum Sonderheft des AK

 

- Vorbereitung Vorstandswahl im April 2009

 

- Neues aus der Nomenklatur unserer Cichliden

 

- Einstimmiger Beschluß zur Erhöhung des AK-Mitgliedsbeitrages auf 10,-€ pro Jahr ab 2009.

 

Die Vortragsreihe eröffnete E. Schreiber mit dem Thema "Zum Jubiläumeinen Creni -Erfahrungen und Probleme bei Haltung, Vermehrung und Absatzvon Crenicichla proteus". Anschließend folgte ein Beitrag von H.Nordhausen mit dem Titel "ZAG Cichliden / DCG - Ein Werdegang". Erschilderte seine aquaristischen Entwicklung vor dem Hintergrund "Vor - während - nach der Wende", und das durchaus interessant, auch, weileinige Erinnerungen geweckt wurden.

 

Nach der Mittagspause hielten M. Melchien und U. Oehler gemeinsam einenVortrag über ihre Erfahrungen mit verschiedenen Großcichlidenarten. Sie zeigten beispielsweise Probleme bei der Vergesellschaftung (paarweise Haltung oder in Gruppen, Beckengrößen, usw.). Manche Arten wurden über einen kürzeren Zeitraum gepflegt, mit anderen beschäftigte man sich länger und intensiver (wie z.B. mit Chuco godmanni, über die U. Oehler speziell berichtete).

 

Danach stellte L. Krahnefeld die gescheckte Farbform des amerikanischen Zebrabuntbarsches in den Mittelpunkt und legt dar, wie, wann und wo diese Variante entstanden ist und wie dieses Merkmal vererbt wird.

 

S. Schlauch berichtete anschließend über seine Erfahrungen mit den zwei Arten Australoheros kaaygua und A. sp. "Monigotes", die er beide über mehrere Monate mehrere Jahre in seinem Gartenteich pflegt.

 

Ein Aquarium in Gartenteichgröße braucht man zur Pflege von Cichla temensis. Mit der Gattung Cichla beschäftigt sich J. Teuscher schon lange und es schwimmen verschiedene Arten in seinem Becken. Da erlebt man schon einiges, das es zu berichten gibt.

 

Eine Urlaubsreise nach Mexiko - da geht man natürlich auf die Suche nach Cichliden. Auch wenn es tief unter der Erdoberfläche ist. So tat es G. Kirsten - er fand sie in den Cenoten von Riviera Maya auf Yucatan.

 

P. Dittrich beschäftigt sich vorwiegend mit südamerikanischen Cichliden. Durch berufliche und private Umstände war er gezwungen, zeitweise zu pausieren. Nun ist er gerade dabei, sich wieder eine Aquarienanlage aufzubauen. Daher der Titel zu seinem Vortrag: "Hauptsache: wieder Fische".

 

Hiernach war der offizielle Teil des Treffens beendet. Der Termin für die Frühjahrstagung des AK ist wie geplant der 25.04.2009. Sie wird wieder in Roßlau stattfinden und ganz im Zeichen des 25jährigen Jubiläums des AK Großcichliden stehen. Unsere Empfehlung: Diesen Termin unbedingt vormerken!

Frühjahrstagung 2009

Die diesjährige Frühjahrstagung des AK Großcichliden fand am 25.04.09 in Roßlau (Elbe) statt. Es nahmen insgesamt 24 Cichlidenfreunde daran teil, von denen 8 als Gäste anreisten.

Erster Tagungspunkt war die Mitgliederversammlung. Hier wurden zuerst einige organisatorische Themen besprochen und Lutz Krahnefeld informierte die Teilnehmer über Neuigkeiten und Wissenswertem in der „ Cichlidenszene“. Danach stand die Neuwahl des AK-Vorstandes auf der Tagungsordnung. Der alte Vorstand wurde entlastet und die neuen Kandidaten vorgestellt. Lutz Krahnefeld, der über viele Jahre Vorsitzender des AK war,

stellte sich nicht mehr zur Wahl. Der Neue Vorstand wurde einstimmig gewählt und setzt sich wie folgt zusammen:

 

AK-Vorsitzender: Sven Schlauch

Stellvertreter:       Uwe Oehler

Kassierer:            Eckhard Schreiber

 

Danach folgte der 1. Vortrag von Dr. W. Steack. Die neuen Gattungsnamen bei vorwiegend mittelamerikanischen Cichliden wurden vorgestellt.

Anschließend war Mittagspause.

Beobachtungen zur Biologie von Großcichliden in ihren natürlichen Lebensräumen in Brasilien und Bolivien zeigte uns Dr. W. Steack in seinem 2. Vortrag, der nach dem Mittagessen folgte. Dies geschah durch sehr gute Unterwasser – Filmaufnahmen. Man konnte die gezeigten Cichliden in ihrem natürlichen Verhalten beobachten. Sehr interessant waren die

Beobachtungen bei der Brutpflege. Jede Art, ob klein oder groß, hat es schwer seine Jung-fische aufzuziehen.

Detlef Leue zeigte uns einem zweiteiligen Vortrag. Er weilt jedes Jahr mehrere Monate in Brasilien. Durch den Einsatz von viel Zeit und Geduld gelangen ihm einzigartige Filmaufnahmen. Man sah und erfuhr viel Neues, z.B. das Scalare aus ihrem Brutrevier versuchen sämtliche Fische zu verjagen, aber eine Art Salmer in nächster Nähe dulden, ja sogar ihre Anwesenheit verteidigen oder das große Crenicichla-Arten ihre Jungfische über Jahre führen und dann schon selbst eine Größe von 25 cm besitzen.

Nach diesen zwei sehr interessanten Vorträgen war der offizielle Teil der Tagung beendet.

Bei Kaffee und Kuchen wurde anschließend noch weiter über das Geschehene diskutiert.

Es war in Allem wieder eine sehr gelungene Veranstaltung der Freunde amerikanischer Großcichliden.   

                                      

Herbsttagung 2009

Hier der Bericht zum Herbsttreffen 2009 des AK

 

Die diesjährige Herbsttagung des AK Großcichliden fand am 03.10.09 in Roßlau (Elbe) statt. Es nahmen insgesamt 13 Cichlidenfreunde daran teil, von denen 4 als Gäste anreisten.

Erster Tagungspunkt war die Mitgliederversammlung. Sven Schlauch berichtete über die Vorstandssitzung der DCG am 16.05.09 in Bielefeld, um die Teilnehmer auf dem Laufenden zu halten. Im Anschluss wurden organisatorische Themen besprochen.

Nach einer kurzen Pause folgte der 1. Vortrag von Dr. D. Hohl. Seine Präsentation mit dem Titel „ All about Thorichthys“, beantwortete alle Fragen um die Gattung. Alle einzelnen Arten wurden ausführlich mit Ersteinführung , Vorkommensgebiet und Bildern der Biotope und der einzelnen Standortvarianten erläutert.

Anschließend war Mittagspause.

Um das Ganze noch abzurunden folgte „Yucatan“ als zweiter Vortrag. Heiko Schmitt der das Gebiet mit seiner Familie bereiste, berichtete über seine Erlebnisse des Urlaubs. Natürlich folgten auch Bilder und Videos von Flora und Fauna. Man konnte viele Fische in ihrer natürlichen Umgebung und Verhalten sehen. Ein in allem gelungener Abschluss zu diesem Thema.

Als dritter und letzter Vortrag kam Eckhard Schreiber zu Wort. „Niedergang und Auferstehung eines 900 l Aquariums“ dokumentierte den Bau eines Aquariums und dessen weitere Geschichte. Er schilderte wie schwer es damals war an das nötige Glas zu kommen. Auch der Unterbau war nicht so leicht zu bewältigen. Schließlich sollte die Decke im Obergeschoss das Gewicht tragen. Nachdem das Aquarium in die Jahre gekommen war zeigten sich die Schwächen des Silikons. Ein abdichten war nicht auf Dauer möglich, und so musste ein neues Becken her. Wir sahen einen außergewöhnlichen Transport des Beckens an seinen Standort. Technik und Besatz sahen wir dann am Ende des Vortrages.

Bei Kaffee und Kuchen fand die Veranstaltung einen schönen Ausklang.

Einige Teilnehmer besuchten danach Eckhard, um sich das Aquarium in Echt anzuschauen. Auch seine Zuchtanlage konnten wir erkunden. Seine Thorichthys sind einfach Spitze. Und so endete der Tag wie er begonnen hatte.

Am 24.04.2010 findet unser nächstes Treffen wieder in Roßlau statt. Zu dem alle Mitglieder und Interessenten herzlich eingeladen sind.

Zusammenfassend kann ich noch hinzufügen, dass wir diesmal nicht in voller Stärke uns trafen.

Einige Mitglieder konnten aus privaten Gründen nicht teilnehmen. Andere fuhren in Urlaub oder nach Duisburg. Wir werden deshalb die Herbstveranstaltung ab kommenden Jahr um eine Woche nach hinten verschieben. Einige Mitglieder mussten auch arbeiten. unglücklich aber Arbeit geht vor. Ein Dankeschön noch mal an Peter, der seine Tour verschieben konnte. Dann aber mit dem Auto eine Panne hatte. Das nennt man wohl höhere Gewalt. unglücklich Hoffe Auto fährt wieder.

 

Bis zur Frühjahrstagung die besten Wünsche an alle.

 

Arbeitskreis Leiter

Sven Schlauch

Frühjahrstagung 2010

Bericht Frühjahrstagung 24.04.2010

 

An der diesjährigen Frühjahrstagung des AK Großcichliden nahmen 18 Mitglieder* und 5 Gäste teil.

Alle reisten am Samstagmorgen in Rosslau an.

Im Vorfeld der Tagung wurden schon kräftig Eimer und Kübel umgeladen, sogar Glas für ein großes Aquarium fand einen neuen Besitzer.

Um 10:00 Uhr begann die Mitgliederversammlung.

Folgende Themen standen auf der Tagesordnung:

 

- die Internetseite des AK

- die Aktualisierung der Fischbestandsliste

- das Programm für die Herbsttagung 2010.

 

Für die Herbsttagung hat man sich auf einen Besuch des Aquariums im Zoo Leipzig mit einem Blick hinter die Kulissen geeinigt. Nach dem Besuch wird Roland Rietsch einen Vortrag über seine diesjährige Reise nach Venezuela halten.

Nach der Mitgliederversammlung eröffnete Dr. D.Hohl die Vortragsreihe. „Ein halbes Jahrhundert als Aquarianer“ war sein Thema. Es war ein sehr interessanter und umfangreicher Vortrag, der uns auch nach der Mittagspause weiter beschäftigte: alles begann mit einem 10-Liter-Vollglasaquarium. Aquarien waren trotz vieler Umzüge immer Bestandteil seiner Wohnungseinrichtung. Wir bekamen auch eine detaillierte Darstellung über die organisierte Aquaristik in der damaligen DDR vermittelt und einen Überblick über die Aquarienliteratur in diesem Zeitraum. Wiedervereinigung und endlich erfüllte Reisen in die Heimat unserer Cichliden beendeten die 50 Jahre Aquaristik. Fazit: „ Einmal Aquarianer, immer Aquarianer“.


Im 2. Vortrag stellte R. Rietsch sein neues Aquarium vor. Es fasst mehr als 2000 Liter und hat eine außergewöhnliche Form. Bei ihm können die Fische um den Schornstein schwimmen! Das Aquarium wurde um einen Schornstein herum gebaut. Vorteile sind eine große Grundfläche und damit eine gute Revieraufteilung. Die Fische schwimmen um die Ecke und sind außer Sichtweite des Rivalen. Auch für den Betrachter ergeben sich interessante Einblicke. Man kann von mehreren Seiten bis zu 2,65 m in die Tiefe schauen.


Nach diesem Vortrag war Kaffeepause.

Anschließend zeigt uns Sven Schlauch anhand eines Videos die Herbstabfischung seines Gartenteiches. Er ist besetzt mit mehreren Paaren aus der Gattung Australoheros. Es ist sehr mühsam insbesondere die Jungfische aus dem Schlamm und Pflanzengewirr herauszuholen. Das geht nur unter Mithilfe der ganzen Familie. Überwintern können die Cichliden in geräumigen Aquarien im Keller seines Hauses.


Abends wurde dann bei Ecki im Garten gegrillt. Dafür noch mal herzlichen Dank. Zu  Essen  gab es echte Thüringer Bratwürste und Röstbrätl mit hausgemachten Kartoffelsalat und anderen Leckereien.

Es war ein sehr schöner Abschluss, an dem fast alle teilnahmen.

 

* wir freuen uns darüber das wir 4 neue Mitglieder für den AK Großcichliden bzw. die DCG gewinnen konnten.

 

 

 

 

Bericht vom Herbsttreffen des AK Großcichliden in Leipzig am 9.10.2010

 

 

Das Herbsttreffen des AK- Großcichliden fand dieses Jahr am 9.10.2010 in

Leipzig statt. Es nahmen 17 Mitglieder und 7 Gäste daran teil.

 

Zwei Teilnehmer nahmen eine lange Anreise auf sich.

Søren Christensen  und  Alf Stalsberg waren aus Dänemark bzw.

Norwegen angereist.


 

Es war diesmal ein etwas anderes Treffen wie gewohnt.

Treffpunkt war 10.30 Uhr am Zoo- Leipzig. Besichtigt wurde das Zoo-

Aquarium mit einer Führung hinter die Kulissen.

 

Es war interessant, man  bekam etwas Einblick in die Technik die hinter so einer Anlage steht.

 

 

Quarantäne-Becken mit noch nicht gezeigten Tieren waren zu sehen. Auch

konnten wir einen Blick in die Futterküche werfen. Höhepunkt war die

Fütterung der Schwarzspitzenhaie im großen Rundbecken, die aber leider

an diesem Tag keinen richtigen Appetit zeigten.

 

 

Ein kleiner Rundgang im Zoo oder Zoo- Aquarium war anschliessend noch möglich, ehe man sich 14 Uhr in der Gaststätte "Am Gleis 5" wieder traf.

 

 

 

Hier gab es Kaffee u. Kuchen. Es war für diesen Tag noch ein

Vortrag im Programm. Roland Rietsch berichtete über seine diesjährige Reise nach Venezuela. Es war schon seine

zweite Fahrt dorthin, diesmal aber in ein anderes Gebiet.

Der Orinoco , seine Zuflüsse und der Rio Atabapo waren seine Ziele. Wir bekamen schöne Fotos von der dortigen Flora und Fauna zu sehen. Auch sind ihm schöne Unterwasseraufnahmen in den kleineren Zuflüssen und Seitenarmen der großen Flüsse gelungen.

Es war ein umfangreicher und interessanter Vortrag.

 

Eine dritte Reise nach Venezuela ist schon für das zeitige

Frühjahr 2011 geplant. Es werden 2 Mitglieder des AK. daran teilnehmen.Wir sind gespannt, können sie doch zur Frühjahrstagung in Roßlau darüber Berichten!

 

Am gemeinsamen Abendessen und anschliessendem Bowling  nahmen nur wenige teil.

Wir sehen uns hoffentlich zahlreich im Frühjahr in Roßlau/ Elbe wieder!

 

Text von Uwe Oehler, Bilder.Dieter Hohl,Jörg Chmilewski